1x solide, 1x knapp daneben!

Heute fand der letzte Spieltag in diesem Jahr auf Verbands- und Bezirksebene statt, und es wurde mehr oder minder gut abgeschnitten.

Unsere Zweite in Form von Robert, Micha und Thomas gewann ihr Heimspiel gegen unsere befreundeten Jungs vom 1. BC Selb klar mit 7:2. Im Verlauf des gesamten Spiels zeigte sich die Mannschaft solide und ging schnell mit 4:0 in Front. Den entscheidenden fünften Siegpunkt brachte dann Micha nach Hause. Am Ende stand also ein klares Ergebnis fest. Damit überwintert Hof 2 im Verbandsliga-Mittelfeld auf Platz 4.
Ergebnisdienst Verbandsliga Nord

Hof 3 dagegen bildet zum Jahresabschluss das Tabellen-Schlusslicht der Bezirksliga Nord 1. Zwei Unentschieden zu Beginn und eine Niederlage war bis dato die Bilanz. Leider mussten sich Helmut, Engin und Günther der dritten Garde von Pool Factory mit 2:4 geschlagen geben. Günther brachte seine Partien zwar durch, doch konnten Engin und Helmut eben nicht groß etwas dazu beisteuern. Was anfangs nicht im Raum stand, ist nun doch eingetreten. Dennoch: Wer weiß, für wie lange noch, schließlich gestaltet sich die Liga bekanntlich weiterhin offen.
Ergebnisdienst Bezirksliga Nord 1

Advertisements

Rabenschwarz, einfach rabenschwarz!

Auf Gutes folgt bekanntlich meist Schlechtes. Oder auch: „Die 0 steht hinten“ wurde am vergangenen Wochenende falsch interpretiert. Alle Mannschaften waren im Einsatz, alle haben verloren. Hier und da war es zuvor so gut wie klar, weil die Gegner einfach besser sind. Und trotzdem: In der jeweiligen Höhe der Niederlage war dies sicherlich nicht geplant.

Hof 3 verliert 0:6 im heimischen „Mini-Stadion“ klar mit 0:6. Einzig ein gewonnener Frame seitens Engin steht zu Buche, welcher zwar nicht im Spielberichtsbogen aufgeführt ist, dennoch minimal an Wertschätzung gewinnt. Hier ist festzustellen, dass in diversen Vorgesprächen ein Unentschieden gegen den Tabellenführer der Bezirksliga Nord 1 schon sehr schwierig zu bewältigen gewesen wäre. Und es trat ein, was eintreten musste. Also die erste Erfahrung einer „Klatsche“. Ja, gehört dazu!
Ergebnisdienst Bezirksliga Nord 1

Die Höchststrafe bekamen unsere Jungs aus der zweiten Mannschaft. Ebenfalls als Heimspiel deklariert, setzte es eine ordentliche 0:9-Klatsche gegen Herzogenaurach. Hier stehen zwar mehr gewonnene Frames zu Buche, jedoch war die Niederlage so gesehen und vor allem in der Höhe total unnötig. Herzogenaurach ist bekanntlich stark aufgestellt und klar ein Oberliga-Aufstiegsaspirant, keine Frage. Aber sich zu Null „abledern“ zu lassen, spricht dann doch eher der realistischen Zielsetzung zu, am Ende irgendwo im Mittelfeld zu landen. Denn mit Aufstieg hat Hof 2 nach dieser Leistung wohl eher weniger am Hut.
Ergebnisdienst Verbandsliga Nord

Und dann wären wir da noch bei Hof 1. Der Spieltag am Samstag gegen München wurde auf den 9.12. verschoben. Es fand lediglich das Heimspiel gegen Pool Factory statt. Pool Factory, ansässig in Roth, wagt das Unterfangen, in Liga 1 aufsteigen zu wollen. Und man muss berechtigterweise sagen, dass sie es durchaus packen könnten. Sie spielen auf die Jahre gesehen ebenfalls mit der gleichen Formation wie unsere Jungs aus der Ersten, und jetzt wollen sie rauf. Und entgegen der Nuller da oben … Dies konnten sie gegen mit einem 5:3-Auswärtssieg gegen Hof 1 unter Beweis stellen. Nette Truppe, spielerisch kompakt, es wäre ihnen zu gönnen! Pool Factory war im Verlauf des Spiels stets näher am Sieg als unsere Jungs. Trotzdem war es für die vermeintliche Fabrik nah der A 6  keine leichte Aufgabe, sich die Punkte zu holen, denn Gegenwehr war genug vorhanden. Aber unterm Strich fehlte eben die letzte Konsequenz, das Unentschieden zu festigen. Breaks waren ebenfalls auf beiden Seiten zu bestaunen.
Ergebnisdienst 2. Bundesliga Süd

Und, was sagen die Tabellen und der Ausblick?
Hof 1 – Oh, Platz 7, erstmals einen Abstiegsplatz seit langer Zeit inne. Hilfe, die Schlinge zieht sich zu! Nein, hier wird nix schlecht geredet. Es sind noch jede Menge Punkte zu vergeben! Zumal ja noch ein Nachhol-Spieltag gegen München ansteht.
Hof 2 – Mittelfeld, Punkt 🙂
Hof 3 – Mittelfeld und (noch) kein Trend in Sicht.

Ja, nicht wirklich prickelnd, heute über eine ganz schlechte Ausbeute zu schreiben. Na und? Gehört dazu! Es kommt, wie es kommt. Ein bisschen an sich arbeiten und weiter geht’s. Zudem muss Berichterstattung immer erfolgen. Entweder alles hoch loben oder alle in einen Sack packen und drauf kloppen. Erfolg wird schnell berichtet, Misserfolg kaum. Wie war das nochmal mit Scheibe abschneiden? 🙂

Eine schnell abgehakte DM …

Unser Michi war in dieser Woche in Bad Wildungen zur alljährlichen Deutschen Meisterschaft der Damen, Herren und Senioren zu Gast. Im Wettbewerb der Herren (alles andere fällt logischerweise weg) scheiterte Michi wie schon im Vorjahr erneut in der Gruppenphase und schied als Gruppendritter aus.

Seine erste Partie gegen Fitim Haradinaj vom RSC Gifhorn ging mit 1:3 deutlich daneben. Fatim zeigte sich lochstark und ließ Michi selten zu Wort kommen. Und als hier und da eine Chance entstand, kam Michi nicht wirklich in den Fluss eines Breaks oder dergleichen. Somit geht die Niederlage in Ordnung und der Druck ums Weiterkommen war von Anfang an gegeben. Gegen Fabian Weber vom BC Oberhausen kam Michi wieder besser in Tritt und siegte 3:0. Im Entscheidungsspiel um Platz 2 in der Gruppe musste Michi dann gegen Umut Dervis Dikme vom BC Stuttgart 1891 ran. Umut gilt als Talent in der Snookerszene und ist daher kein Unbekannter mehr. Es war ein sehr enges Match, und am Ende musste sich unser Michi mit 2:3 geschlagen geben.

Fazit: 2018 auf ein Neues!

Die DM an sich hat an Stellenwert zugelegt. Nicht nur vom Level der einzelnen Spieler, auch die Öffentlichkeitsarbeit seitens der DBU und seiner Mitstreiter zeigt sich mittlerweile von einem besonderen Licht. Livestream in Ton und Bild, Kommentatoren während der Partien, jede Menge Vor- und Nachberichte, viel Bildmaterial und und und. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich also einiges getan, um den Billardsport mitsamt aller Varianten bestens zu präsentieren. Scheinbar sind zu solchen Events endlich die richtigen Frauen und Männer in ausreichender Anzahl am Werk. Da kann man nur sagen: Weiter so!

Ergebnisdienst Deutsche Meisterschaften Bad Wildungen
Aufzeichnung der Partie Michi vs. Fitim mit Daniel Schneider und Silja Fischer als Kommentatoren (Ton etwas verzerrt, aber nicht tragisch)
(Foto der DM 2017 – Quelle: Billardmagazin Touch)

Neumarkt Classic 2017 – Was für ein Tag!

Mit ziemlicher Verspätung kommt heute (endlich?) der druckfrische Artikel zum Neumarkt Classic 2017 an die Öffentlichkeit! Wie? Ihr wisst nicht, was das Neumarkt Classic ist? Kein Problem, zum wiederholten Male eine kurze Erklärung:

Das Neumarkt Classic ist ein Turnier bzw. ein alljährlicher Zusammenschluss alter Menschen, die vor gefühlten 25 Jahren zu „GOSR“-Turnierzeiten in Neumarkt bei unserem geschätzten Freund Olli Wong im Club waren und neben Turnieratmosphäre jede Menge Spaß erleben konnten. Es war stets ein schönes Erlebnis mit vielen Erinnerungen. Olli hat es mittlerweile seit einiger Zeit nach Regensburg verschlagen. Man könnte sagen, er ist von diesem ganzen verrückten Haufen geflüchtet. Lange Zeit war es dann still um die alte Gesellschaft, die sich zumeist im zweimonatlichen Rhythmus in Neumarkt traf und den Turniersieger mitsamt kulinarischer Umrahmung ausspielte. Im Jahr 2014 kam ein anderer Olli ins Spiel, eben jener Witzich aus unserer Abteilung, welcher sich gedacht hat: „Das könnten wir doch wieder ins Leben rufen!“. Gesagt, getan. Im jährlichen Wechsel der Spielstätte (Regensburg, Gefrees, Regensburg) fand jeweils im Herbst des Jahres das „Neumarkt Classic“ statt, bei dem die Garde von damals an einem Tag zusammenkam und in gewohnter Weise ein Turnierchen ausrichtete. Auch in diesem Jahr fand es wieder statt. Diesmal in Gefrees, diesmal in der vierten Auflage, diesmal wieder mit viel Spaß am Spiel und abseits vom Tisch.
Und bevor wir auf die Ergebnisse eingehen, eins vorweg: Im kommenden Jahr feiert das Classic sein Fünfjähriges. Und die Gemeinschaft kam auf die Idee, es 2018 in Neumarkt ausrichten zu lassen. Zwar nicht an alter Wirkungsstätte, aber in der Nähe. Olli’s geliebtes Center wurde mittlerweile zur öffentlichen Diskothek umfunktioniert. Natürlich könnte man auch Snooker auslassen, und sich in der Disko vergnügen. Wir haben durchaus so „Spezialfälle“, die die Party vorantreiben könnten. Aber gut, von der Altersstruktur und vom Gentlemen-Effekt passen die Teilnehmer dann doch eher in einen Snookerclub. Gedanken zu diesem Thema also bitte wieder schleunigst verdrängen 🙂

Das Neumarkt Classic findet im kommenden Jahr im Clubheim des BC 93 Neumarkt statt. Tradition an (fast) alter Wirkungsstätte. Gut, mit der Turnierleitung könnte es noch etwas problematisch werden, denn Stefan (Schl-)Aumeier weigert sich, die Orga zu übernehmen. Oder kann er es nicht? Er überlässt es seinen Vereinskollegen vor Ort, und das ist auch ganz gut so! Nein, Spaß beiseite. Jeder, der am Neumarkt Classic teilnimmt, weiß, dass alle Teilnehmer zueinander passen und es immer sich als eine gelungene Veranstaltung darstellt.

Eben jeder Stefan war auch einer der ersten, der den Club in Gefrees aufsuchte. Viel zu verfrüht, denn das Turnier begann offiziell um 12 Uhr. Stefan war bereits um 10 da, Olli Witzik als Turnierleitung kam um 11. Erinnerungen an das legendäre Video vom letzten Artikel werden wach („Jetzt komm ich hier hoch, jetzt guck Dir die Schei*e an“) 🙂

Im weiteren Verlauf gesellten sich Ali, Hans, Örbi, Simon, Olli Wong, Micha, Magnus, David, Engin und Helmut dazu. Ja, man sieht, in diesem Jahr waren viele Nachrücker dabei. Also jene, die damals nicht dabei waren. Quasi Jungspunde, die *sarkasmusanfang* einfach nur potten und angeben wollen *sarkasmusende*, oder alte Herren, denen so eine Art Turnier völlig neu ist bzw. war. Und natürlich Nachrücker, die noch nie ein Turnier gespielt hatten. Wichtig war wieder, das Feld voll zu bekommen. Dies gelang somit auch: Zwölf Teilnehmer am Start. Für manchen vielleicht lächerlich, aber -> organisiert Ihr erstmal so eine Art Turnier Jahr für Jahr. Ladet ein, kümmert Euch um An- und Abmeldungen, kulinarische Umrahmung, Startzeiten auf Grund von zwei verfügbaren Snookertischen und eben jene Vor- und Nachberichte, wie sie jetzt zu lesen sind! Arroganz? Nein, Fakten!

Ein Wort zum Turnier selbst: Bisher hatte noch keiner seinen Titel vom Vorjahr verteidigt, und dies sollte sich auch in Gefrees bewahrheiten. Ali schied frühzeitig im Viertelfinale aus. Der Gewinner heißt Magnus, Zweiter wird Hans, den dritten Platz erreicht Stefan. Na dann, Glückwunsch!

Die Sieger vlnr: Hans (der kann’s), Magnus (der seine derzeitige Form bestätigt) und „Aui“

Warum wird nicht groß auf die Ergebnisse eingegangen? Nun ja, es waren häufig deutliche Siege zu verzeichnen. Die Favoriten auf den Turniersieg setzten sich durch die Bank gut in den Gruppen durch. Breaks waren an diesem Tag zwar Mangelware, dennoch waren die Partien phasenweise schnell vorüber. Das Finale fand um 22 Uhr sein Ende. Insgesamt gesehen also ein zügiger Turnierverlauf! Abgerundet wurde der schöne Tag mit wirklich zahlreich spaßigen wie ernsten Unterhaltungen und einem „kulinarischen Zwischenstopp“. Und wenn ein Olli Wong um 14 Uhr sein letztes Spiel macht und bis 20 Uhr warten muss, bis er im Viertelfinale an den Tisch muss, ohne dabei einen negativen Kommentar in die Runde zu werfen, zeigt das wahre Größe! Es bestätigt also, dass die klassischen Turniere mit etwas mehr Hintergrund stets gesellig verlaufen und die Zeit mit vielen Unterhaltungen überbrückt wird. Snooker als zwischenzeitliche Nebensache also!

Wer ist aus dem Turnier noch hervorzuheben? Ein Simon Schöll, welcher grundlos angefeindet wurde, oder er es einfach nicht anders verdient hat? Ein Hans, der in jedem Ball eine Kombination oder einen Dreibänder sieht? Ein Helmut, der ohne das klassische Schenkel-Wackeln nix trifft? Ein David, dem das Turnier sichtlich gefallen hat? Oder er hier?

Ja… unser Örbi. Das erste Mal in seinem Leben ist er ins Viertelfinale gekommen. Dies wurde auch postwendend und gebührend gefeiert. 1/4 vom Pokal für den Mann, der nicht nur für viel Spaß sorgt, sondern einfach zum Turnier dazugehört! Man muss ganz klar sagen, dass er mit Hans und Ali stets zwei Unterstützer an seiner Seite hat, welche während seiner Partien am Rande des Tischs kommentieren und ihn anfeuern. „Hallo Hans, hallo liebe Snookerfans“, könnte man meinen 🙂

Insgesamt gesehen also wieder ein sehr gelungenes Turnier „auf kleinstem Raum“. Fortsetzung folgt … Danke an alle, die mitgespielt haben. Es war wirklich wieder ein Genuss!!

 

 

Hof 2 wieder in der Spur!

Mit einem 7:2-Arbeitssieg auswärts gegen unsere Freunde vom 1. BC Selb 2 ist der heutige dritte Spieltag zu Ende gegangen. Durchaus mit Fehlern in den einzelnen Frames, aber in der Summe eben kompakt und ziemlich klar. Nico, Micha und Robert knüpfen also wieder an ihre eigentliche Tagesform an und haben ihre „Arbeitsmoral“ also für’s Erste bewiesen!

Ergebnisdienst Verbandsliga Nord

Am nächsten Spieltag ist im eigenen Vereinsheim Herzogenaurach zu Gast, welcher in Fachkreisen als Aufstiegskandidat gehandelt wird. Ein Unentschieden wäre da schon die Ideallösung … wie … kein Unentschieden möglich? … na dann, abwarten, was da raus kommt! 🙂

Das nächste Unentschieden!

Unsere dritte Mannschaft hat in der etwas holprigen Spieltags-Geschichte vom vergangenen Wochenende der anderen beiden Mannschaften heute mit einem Punkt nachgelegt. Auswärts kamen Helmut, Engin und Günther zu einem soliden 3:3 und festigten damit ihre (bisher) minimalen Ambitionen, am Ende nicht Letzter zu werden. Wobei unsere Jungs schon zwischenzeitlich 3:1 geführt hatten… die Folge: Chance auf drei Punkte wahrlich leider vertan!
Ergebnisdienst Bezirksliga Nord 1

Während also Neumarkt in dieser Klasse an der Tabellenspitze etwas einsam seine Kreise ziehen wird, ist der Run auf Platz 2-6 in vollem Gange. Am nächsten Spieltag allerdings kommt Neumarkt nach Gefrees. Ob auch hier ein 3:3 möglich ist? Wir werden es sehen 🙂

Auf den guten Anfang folgt das Mittelmaß …

Sehr ergiebig war der vergangene Ligaspieltag auf Bundes- und Landesebene nicht. Im September noch gut gestartet, folgt Anfang Oktober leichte Ernüchterung. Aber warum?

Blicken wir auf unsere Jungs von Hof 1 in Form von Michi, Magnus, Saban und David. Eins vorweg: So, wie es die letzten Jahre positiv lief, wird dieser Trend für 2017/18 mit einem klaren Schnitt wohl ausbleiben, denn am Wochenende wurde leider nur ein Punkt auswärts gegen den SC 147 Karlsruhe und den BV Villingen-Schwenningen eingefahren.
Gegen Karlsruhe hatte man in der Vergangenheit stets gesiegt. Doch nun verlor man denkbar unpassend mit 3:5. David, Magnus und Michi steuerten jeweils eine siegreiche Partie zum Endergebnis bei. Sicherlich geht es stets eng zu in solch kniffligen Matches, und genau deswegen schien Karlsruhe am Ende den besseren Lauf gehabt zu haben.
Ergebnisdienst vs. SC 147 Karlsruhe
Am Folgetag ging es nach Villingen-Schwenningen. Hier fand Michi wieder zu seiner gewohnten Form und steuerte zwei Siege bei. Hinzu gesellte sich Saban, welcher am Vortag noch beide Partien abgab, mit zwei gewonnenen Partien. Die Folge -> ein 4:4-Unentschieden. Verdiente Punkteteilung könnte man sagen!
Ergebnisdienst vs. BV Villingen-Schwenningen

Wir halten fest: David hat sich mit seinem ersten Sieg in die Bundesliga „integriert“. Trotzdem sind die Formschwankungen hier und da sehr groß. Aber bevor man sich jetzt auf Hof 1 einschießt … es ist noch lange nichts passiert. Statt neun Punkte aus vier Spielen und Platz 3 in der Tabelle hat man nun eben mal (ausnahmsweise) vier Punkte aus vier Spielen und hält Platz 6 inne. Man hat gegen den einen oder anderen direkten Abstiegskandidaten eben Federn gelassen, und hier und da tut ein 8:0 anderer Ligaspiele eben etwas weh. Nichts desto trotz geht es weiter, und unseren Jungs ist für die Zukunft nach wie vor einiges zuzutrauen. Deswegen: Mund abwischen, weiter geht’s! Man hat gegen den (ehemals) Letzten und Vorletzten einen Punkt geholt und muss im November gegen den Tabellenführer aus Roth und den Tabellenzweiten aus München ran. Also Frage in die Runde: Was soll da schon groß anbrennen? 🙂

Hof 2 in der Verbandsliga Nord bekleckert sich in seinem Heimspiel gegen die zweite Garde des SSC Fürth auch nicht gerade mit Ruhm und verliert mit 4:5. Thomas, Micha und Robert geben sich zwar formtechnisch so gut wie gleich, jedoch reichte es diesmal nicht für den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Robert gewann zwei Partien, während Micha und Thomas jeweils eine Partie für sich entscheiden konnten. Knapp, knapper, zweite Mannschaft!
Ergebnisdienst Verbandsliga Nord
Auch hier gilt: Alles ist weiterhin möglich. Erstmal Mittelfeld und dann nach oben blicken. Schon am nächsten Spieltag kann der Trend schon wieder nach oben gehen. Auf jeden Fall ist hier besonders für Spannung gesorgt, denn es wird bestimmt nicht das letzte 5:4/4:5 in der Saisonhistorie bleiben!

In der Summe also ein kleiner Dämpfer ohne (vermeintlich) große Auswirkung für alle Beteiligten. Hof 3 kommt ja diese Woche noch dran, vielleicht wird das Gesamtergebnis für die Abteilung noch verschönert 🙂