Eine Ära geht zu Ende …

Wie ein paar ganz schlaue von Euch vielleicht schon mitbekommen haben bzw. die Gerüchteküche sowieso schon am kochen war, gibt es nun für die Zukunft gravierende Veränderungen hinsichtlich unserer Mannschaft/en. Dies liegt nicht nur am alljährlichen Mitgliederschwund und dem fehlenden Zeitfaktor Einzelner an sich, sondern vor allem in diesem Jahr am Abgang eines aktiven Spielers, der für unsere Abteilung, unseren Club, unseren Verein, den Verband sowie deutschlandweit so einiges bewegt hat.

Man muss nicht groß nachdenken, wer gemeint ist, schließlich gibt es nur ein „one and only Schnabeltier“ auf dieser Welt. Michael Schnabel sollte vielen ein Begriff sein… und eben dieser Michi hat jüngst nach der letzten Abteilungsversammlung bekanntgegeben, dass er seine Aktivität beim PTSV Hof für eine unbestimmte Zeit niederlegen wird. Er wurde seitens der TSG Heilbronn dazu berufen, zusammen mit Patrick Einsle, Soner Sari, Richard Wienold und dem einen oder anderen weiteren Top-Spieler (welche deutschlandweit bestens bekannt sein sollten) in der ersten Bundesliga das angestrebte Ziel Deutscher Meister einzufahren. Wen wundert es?? Michi hat nun fünf Jahre zweite Liga mit unserer ersten Mannschaft hinter sich. Es ging weder rauf noch runter, und damit für ihn nicht so recht weiter. Hier eine kurze Chronologie, um zu verdeutlichen, dass der Weggang nach Heilbronn absolut gerechtfertigt ist:

  • zweifacher Deutscher Jugendmeister
  • mehrfacher Landesmeister (Jugend/Herren)
  • mehrfach Rang 1 der Einzelspielerstatistik in der 2. Bundesliga Nord/Süd
  • mehrfacher Grand Prix Gewinner
  • mehrfacher Titelträger bei Turnieren in Österreich und der Schweiz
  • mehrfacher Teilnehmer bei internationalen Qualifikationsturnieren (EPTC)
  • mehrfacher Vereinsmeister (gut, das war auf lange Sicht gesehen eh klar 🙂 )
  • Century-Breaks am laufenden Band (Highbreak: Training 133 – Turnier 127 <- Klick!)
  • mehrfacher Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft der Herren (Platzierung im vorderen Tableau folgt bestimmt noch)
  • Teilnehmer bei einer 14-1-endlos Bezirksmeisterschaft (ja, auch das muss mit rein 🙂 )
  • verhaltenstechnisch gegenüber anderen vorbildlich am Tisch
  • die Ruhe selbst
  • … (beliebig erweiterbar)

Ja … es klingt wie eine kleine Huldigung. Vielleicht dient dies hier auch, ihn nochmal so richtig schön ins Rampenlicht zu stellen, da er, gerade in seiner anfänglichen Laufbahn, nicht die Förderung bekam, die er schlussendlich verdient hätte. Mittlerweile ist er jedoch durchaus bestens bekannt und teilweise auch gefürchtet:

Quelle: Statusmeldung aus Facebook (Snookerclub Neustadt/Sachsen)

„Ja, danke. Reicht schon“ würde Michi jetzt ganz trocken und schön kurz sagen. Wenn man bedenkt, wie seine Anfänge im Club im zarten Alter von 12 waren … unvergessliche Momente!

So soll dieser Part auch beendet werden. Die Ziele sind neu gesteckt, eine talentierte Mannschaft mit Potenzial gefunden … so gönnen wir ihm das jetzt! Wer an einem Platz steht und nicht weiter kommt, soll bei einer zukünftigen Reise nicht aufgehalten werden. Er bleibt der Abteilung weiter treu, wird hier und da mit uns trainieren, sich vorbereiten, mit dem Suddna ein paar Späßchen machen und Breaks zaubern, dem Saban den vorprogrammierten Flug der Weißen vorhersagen oder dem M einfach ein Lächeln auf die Mundwinkel bringen (die Schnipper bekommt er von ihm so schon, Stichwort „wunderbar“).
Also kein „bin dann mal weg“, sondern eher ein Ausflug auf Zeit. Vielleicht kommt er in ein paar Jahren wieder zu uns, spätestens dann, wenn er ein Senior ist! 🙂

Zum krönenden Abschluss der vergangenen Saison konnten wir mit seiner starken Beteiligung den Bayernpokal für uns gewinnen (Breaks von Michi am Wochenende: 73/71/60/41/39). Das nennen wir doch ein klasse Ende einer wahrlich schönen Zeit mit „Der Mannschaft“!

Lieber Michi, wir wünschen Dir alles Gute. Viel Erfolg mit Deinem neuen Team aus Heilbronn, den vielen Meisterschaften und Turnieren und weiteren schönen Momenten, die sicherlich noch folgen werden. Und: Wir danken Dir für alles, was Du im Namen des Vereins und für den Club bewirkt hast! Lass Dich nicht ärgern, wir sehen uns!!

PS: Es bleibt definitiv ein Loch. Sichere zwei Siege pro Spieltag sind grundlegend erst einmal weg. Die gegnerischen Mannschaften reiben sich bestimmt schon die Hände. Nun, es wird von unten aufgefüllt. Die Luft wird dünner, aber auch nicht zwangsläufig stickiger 🙂

Advertisements

Vereinsmeisterschaft 2016

Wie? 2016?

Ja!

Mit etwas Verspätung wurde sie gestern ausgespielt. Und einige Mannen waren anwesend, um sich den Titel zu holen.
Es verwundert allerdings nicht, dass Michi erneut den Titel einfährt. Dicht gefolgt von Magnus als Vize und Robert als Drittplatzierten. Gratulation an die drei Platzierten!

Insgesamt eine sehr gelungene „Veranstaltung“, da das Drumherum wieder bestens war. Und: Die Vereinsmeisterschaft für 2017 findet auch 2017 statt, nämlich am Sonntag, 18.06. Also gleich den Termin im Kalender anstreichen, Jungs!

Hier noch zwei kleine Bildchen vom gestrigen Tag:

Gemütliches Beisammensein: Die Akteure der VM 2016

Gemütliches Beisammensein: Die Akteure der VM 2016

Die Sieger vlnr: Magnus (2), Michi (1), Robert (3)

Vereinsmeisterschaft 2012

Bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft ließ Michi kaum etwas anbrennen: Im Finale schlug er Saban mit 2:1 und verteidigte somit seinen Vorjahrestitel.

Im kleinen Finale konnte sich Mac gegen Micha mit 2:0 durchsetzen. Das Abschneiden der vier Akteure ähnelt dem des Vorjahrs, denn alle vier standen auch im Jahr 2011 auf den ersten vier Plätzen.

Alle anderen mussten sich mit Gruppenphase oder Viertelfinale begnügen. Michi, Saban, Mac und Micha stehen demnach völlig verdient auf den ersten vier Plätzen.

Ergebnisdienst:

Gruppe A:
Michi vs. Mümün 2:1
Michi vs. Olli 1:2
Mümün vs. Olli 0:2
-> Platz 1: Olli, Platz 2: Michi

Gruppe B:
Micha vs. Thilo 2:0
Micha vs. Rü 2:1
Thilo vs. Rü 1:2
-> Platz 1: Micha, Platz 2: Thilo

Gruppe C:
Saban vs. Magnus 2:1
Saban vs. Hans 1:2
Magnus vs. Hans 1:2
-> Platz 1: Hans, Platz 2: Saban

Gruppe D:
Mac vs. Jörg 2:1
Mac vs. Günther 2:1
Jörg vs. Günther 0:2
-> Platz 1: Mac, Platz 2: Günther

Viertelfinale:
Olli vs. Saban 0:2
Micha vs. Günther 2:0
Hans vs. Michi 0:2
Mac vs. Thilo 2:1

Halbfinale:
Saban vs. Micha 2:0
Michi vs. Mac 2:0

Platz 3:
Micha vs. Mac 0:2

Finale:
Saban vs. Michi 1:2

Breaks:
Michi 47, 34, 33
Saban 30
Mac 30

Vereinsmeisterschaft 2011

Am heutigen Samstag fand die etwas verspätete VM 2011 der Snookerabteilung statt, bei der zehn Akteure ins Rennen gingen. Natürlich wollte jeder sich später als frisch gebackener Vereinsmeister küren…

Doch wurde es am Ende nur einer von ihnen: Michi holte sich erstmals den Titel. Er gewann das Finale gegen Micha und bestätigte damit erneut seine konstant gute Form.

Im kleinen Finale um Platz 3 konnte sich Saban gegen Stefan durchsetzen. Im Vorjahr hatte Saban die Vereinsmeisterschaft noch gewonnen, doch diesmal musste er sich im Halbfinale gegen Michi geschlagen geben.

Insgesamt gesehen ein verdienter Sieg für Michi und ein weiterer „Titel“ in seiner noch jungen Snookerlaufbahn.

Ergebnisdienst VM 2011
Gruppe A:
Saban vs. Hans 2:0
-> 1. Saban – 2. Hans

Gruppe B:
Michae vs. Rüdiger 2:0
Micha vs. Thilo 1:2
Rüdiger vs. Thilo 2:1
-> 1. Micha- 2. Thilo

Gruppe C:
Michi vs. Magnus 2:0
-> 1. Michi – 2. Magnus

Gruppe D:
Mümün vs. Stefan 0:2
Mümün vs. Thomas 2:0
Stefan vs. Thomas 1:2
-> 1. Stefan – 2. Mümün

Viertelfinale:
Saban vs. Thilo 2:0
Micha vs. Hans 2:0
Michi vs. Mümün 2:0
Stefan vs. Magnus 2:0

Halbfinale:
Saban vs. Michi 1:2
Micha vs. Stefan 2:1

Spiel um Platz 3:
Saban vs. Stefan 3:0

Finale:
Michi vs. Micha 3:0

Breaks (6):
Michi -> 52/33
Saban  -> 40/30
Rüdiger -> 33
Micha -> 31

Vereinsmeisterschaft 2010

Bei der diesjährigen VM der Snookerabteilung des PTSV Hof e. V. nahmen 15 Spieler teil. Gespielt wurde in vier Gruppen, bei denen jeweils die beiden Erstplatzierten in die K.O.-Runde, die am vergangenen Samstag stattfand, weiterkamen. Titelverteidiger 2009 war Michael Seidel.

Die ganze VM gestaltete sich äußerst kurios, denn zum Einen zog sich das Turnier über ein halbes Jahr hinweg, zum Anderen erhielten diverse Spieler „Wildcards“. Hans z. B. konnte als Ersatzmann für Thomas spielen, Günther durfte trotz Platz 3 in der Gruppe für Hans S. agieren. Und da der Titelverteidiger Micha  aus arbeitstechnischen Gründen ebenfalls nicht an der K.O.-Runde teilnehmen konnte, versprach diese VM alles aber irgendwie auch nichts. Hoffen wir im nächsten Jahr auf ein neues Spielsystem, denn einige waren mit dem diesjährigen Verlauf nicht zufrieden. Vielleicht wäre für`s Jahr 2011 ein generelles K.O.-System (als Best-of-5) besser.

Das Turnier selbst war von zahlreichen Breaks geprägt, allerdings überwiegend nur in der Gruppenphase.

Partien Gruppe A (Bo3):
Mümün (28) vs. Günther  -> 1:2
Dirk vs. Hans S. -> 0:2
Mümün vs. Dirk -> 2:0
Günther vs. Hans S. -> 0:2
Mümün vs. Hans S. -> 2:0
Dirk vs. Günther -> 0:2
-> 1. Platz: Mümün
-> 2. Platz: Hans S.
-> 3. Platz: Günther

Partien Gruppe B (Bo3):
Jörg vs. Florian -> 2:1
Oliver (49) vs. Hans (26) -> 2:1
Jörg vs. Olli -> 0:2
Florian vs. Hans -> 2:1
Jörg vs. Hans -> 2:1
Florian vs. Olli -> 0:2
-> 1. Platz: Olli
-> 2. Platz: Jörg
-> 3. Platz: Florian

Partien Gruppe C (Bo3):
Rainer vs. Michi (29) -> 0:2
Micha  vs. Thomas -> 2:1
Rainer vs. Micha -> 0:2
Michi vs. Thomas -> 2:0
Rainer vs. Thomas -> 0:2
Michi  (35, 58) vs. Micha -> 2:0
-> 1. Platz: Michi
-> 2. Platz: Micha
-> 3. Platz: Thomas (Ersatzspieler: Hans)

Partien Gruppe D (Bo3):
Saban vs. Magnus (29) -> 2:0
Saban (73) vs. Thilo -> 2:1
Magnus vs. Thilo -> 2:1
-> 1. Platz: Saban
-> 2. Platz: Magnus
-> 3. Platz: Thilo

Danach folgte die Endrunde, bei der einige Spieler souverän, andere wiederum denkbar knapp eine Runde weiter kamen. Jörg z. B. hatte im entscheidenden dritten Frame gegen Mümün mit dem Pot der letzten Pink die Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Was dann passierte, war wohl der unglaublichste Moment ALLER anwesenden Snookeraner, denn Jörg spielte Pink genau vor die Tasche und ließ vor lauter Frust darüber den Queue aus der Hand gleiten. Der Queue rollte direkt auf die weiße Kugel zu, jedoch war Jörg in diesem Moment so verärgert auf die verschossene Pinke, dass er vergaß, den Queue rechtzeitig aus dem „Gefahrenbereich“ zu nehmen. Es kam, was kommen musste: Queue berührt Weiß, Foul 6, Pink vor der Tasche, Mümün locht Pink, Frame und Match für Mümün.
Dieser Frame wird wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Sehr schade für Jörg, man könnte dazu auch „dumm gelaufen“ sagen.

Viertelfinale (Bo3):
a. Mümün vs. Jörg (25) -> 2:1
b. Olli vs. Günther -> 2:1
c. Michi vs. Magnus -> 2:0
d. Saban vs. Hans -> 2:1

Das Halbfinale gestaltete sich auf Tisch 1 sehr zügig, das auf Tisch 2 eher spannend und nervenaufreibend. Saban gewann klar gegen Olli 2:0, und Mümün setzte sich nach hartem Kampf gegen Michi mit 2:1 durch.

Das kleine Finale gewann Michi deutlich mit 2:0 und sicherte sich damit Platz 3 bei der Vereinsmeisterschaft. Er ließ Olli keine Chance und brachte auch zwei Breaks in Höhe von 25 und 35 hervor. Das Finale ging wieder 2:1 aus, diesmal aber für Saban, der damit seinen achten Vereinsmeistertitel geschafft hatte. Mümün selbst war mit seinem gesamten Abschneiden bei der VM mehr als zufrieden, und auch viele Beteiligte am Tisch zollten ihm Respekt für die Leistung. Schließlich findet er seit nunmehr fast zwei Jahren kaum noch Zeit, sich an den Snookertisch zu stellen und zu trainieren. Umso mehr Glückwunsch an Mümün für diese Leistung!
Natürlich sollten wir Saban nicht vergessen, der durch solides Snooker im ganzen Turnier (und dem Highbreak von 73 in der Gruppenphase) in gewohnter Manier den VM-Titel einfuhr. Auch ihm an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Vereinsmeisterschaft 2009

Bei der diesjährigen VM der Snookerabteilung des PTSV Hof nahmen 15 Spieler teil. Gespielt wurde in vier Gruppen, bei denen jeweils die beiden Erstplatzierten in die K.O.-Runde, die am 18.7.09 stattfand, weiterkamen. Titelverteidiger im Vorjahr war Olli.

Im Vergleich zum Vorjahr war diese VM von mehr hohen Breaks und exzellenterem Offensivspiel geprägt. Aber auch manche Safety`s konnten sich sehen lassen. Alles in allem ein gelungener Tag für fast alle Beteiligten, für die das Turnier mit einem schönen Grillabend abgerundet wurde.

Michi Schnabel, Michael Seidel, Saban Kuru

In diesem Jahr sicherte sich Micha seinen ersten Vereinsmeistertitel. In einem spannenden Finale gewann er gegen Michi mit 3:2. Micha lag schon mit 2:0 in Führung, als Michi plötzlich aufdrehte und wie „Ronnie-The-Rocket“ in gerade mal 25 Minuten bei zwei Frames den Tisch mit mehreren kleinen Breaks abräumte. Beim Entscheidungsframe allerdings behielt Micha die Nerven und gewann durch das Abräumen der letzten drei Kugeln die Partie.
Dritter wurde Saban, der sich gegen Hans mit 2:1 durchsetzte.