Urlaubsmodus!

Der Blog ist auf Grund Sommerpause sowie Abwesenheit des Admins bis zum Beginn der Saison erst einmal „kaltgestellt“. Ab August gibt es neue Infos bzgl. Terminen aus Liga und Einzel.

Wir wünschen allen Lesern eine schöne Sommerzeit. Genießt den Urlaub und entspannt Euch. Ab Herbst wird wieder angegriffen! 🙂

Advertisements

Eine Ära geht zu Ende …

Wie ein paar ganz schlaue von Euch vielleicht schon mitbekommen haben bzw. die Gerüchteküche sowieso schon am kochen war, gibt es nun für die Zukunft gravierende Veränderungen hinsichtlich unserer Mannschaft/en. Dies liegt nicht nur am alljährlichen Mitgliederschwund und dem fehlenden Zeitfaktor Einzelner an sich, sondern vor allem in diesem Jahr am Abgang eines aktiven Spielers, der für unsere Abteilung, unseren Club, unseren Verein, den Verband sowie deutschlandweit so einiges bewegt hat.

Man muss nicht groß nachdenken, wer gemeint ist, schließlich gibt es nur ein „one and only Schnabeltier“ auf dieser Welt. Michael Schnabel sollte vielen ein Begriff sein… und eben dieser Michi hat jüngst nach der letzten Abteilungsversammlung bekanntgegeben, dass er seine Aktivität beim PTSV Hof für eine unbestimmte Zeit niederlegen wird. Er wurde seitens der TSG Heilbronn dazu berufen, zusammen mit Patrick Einsle, Soner Sari, Richard Wienold und dem einen oder anderen weiteren Top-Spieler (welche deutschlandweit bestens bekannt sein sollten) in der ersten Bundesliga das angestrebte Ziel Deutscher Meister einzufahren. Wen wundert es?? Michi hat nun fünf Jahre zweite Liga mit unserer ersten Mannschaft hinter sich. Es ging weder rauf noch runter, und damit für ihn nicht so recht weiter. Hier eine kurze Chronologie, um zu verdeutlichen, dass der Weggang nach Heilbronn absolut gerechtfertigt ist:

  • zweifacher Deutscher Jugendmeister
  • mehrfacher Landesmeister (Jugend/Herren)
  • mehrfach Rang 1 der Einzelspielerstatistik in der 2. Bundesliga Nord/Süd
  • mehrfacher Grand Prix Gewinner
  • mehrfacher Titelträger bei Turnieren in Österreich und der Schweiz
  • mehrfacher Teilnehmer bei internationalen Qualifikationsturnieren (EPTC)
  • mehrfacher Vereinsmeister (gut, das war auf lange Sicht gesehen eh klar 🙂 )
  • Century-Breaks am laufenden Band (Highbreak: Training 133 – Turnier 127 <- Klick!)
  • mehrfacher Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft der Herren (Platzierung im vorderen Tableau folgt bestimmt noch)
  • Teilnehmer bei einer 14-1-endlos Bezirksmeisterschaft (ja, auch das muss mit rein 🙂 )
  • verhaltenstechnisch gegenüber anderen vorbildlich am Tisch
  • die Ruhe selbst
  • … (beliebig erweiterbar)

Ja … es klingt wie eine kleine Huldigung. Vielleicht dient dies hier auch, ihn nochmal so richtig schön ins Rampenlicht zu stellen, da er, gerade in seiner anfänglichen Laufbahn, nicht die Förderung bekam, die er schlussendlich verdient hätte. Mittlerweile ist er jedoch durchaus bestens bekannt und teilweise auch gefürchtet:

Quelle: Statusmeldung aus Facebook (Snookerclub Neustadt/Sachsen)

„Ja, danke. Reicht schon“ würde Michi jetzt ganz trocken und schön kurz sagen. Wenn man bedenkt, wie seine Anfänge im Club im zarten Alter von 12 waren … unvergessliche Momente!

So soll dieser Part auch beendet werden. Die Ziele sind neu gesteckt, eine talentierte Mannschaft mit Potenzial gefunden … so gönnen wir ihm das jetzt! Wer an einem Platz steht und nicht weiter kommt, soll bei einer zukünftigen Reise nicht aufgehalten werden. Er bleibt der Abteilung weiter treu, wird hier und da mit uns trainieren, sich vorbereiten, mit dem Suddna ein paar Späßchen machen und Breaks zaubern, dem Saban den vorprogrammierten Flug der Weißen vorhersagen oder dem M einfach ein Lächeln auf die Mundwinkel bringen (die Schnipper bekommt er von ihm so schon, Stichwort „wunderbar“).
Also kein „bin dann mal weg“, sondern eher ein Ausflug auf Zeit. Vielleicht kommt er in ein paar Jahren wieder zu uns, spätestens dann, wenn er ein Senior ist! 🙂

Zum krönenden Abschluss der vergangenen Saison konnten wir mit seiner starken Beteiligung den Bayernpokal für uns gewinnen (Breaks von Michi am Wochenende: 73/71/60/41/39). Das nennen wir doch ein klasse Ende einer wahrlich schönen Zeit mit „Der Mannschaft“!

Lieber Michi, wir wünschen Dir alles Gute. Viel Erfolg mit Deinem neuen Team aus Heilbronn, den vielen Meisterschaften und Turnieren und weiteren schönen Momenten, die sicherlich noch folgen werden. Und: Wir danken Dir für alles, was Du im Namen des Vereins und für den Club bewirkt hast! Lass Dich nicht ärgern, wir sehen uns!!

PS: Es bleibt definitiv ein Loch. Sichere zwei Siege pro Spieltag sind grundlegend erst einmal weg. Die gegnerischen Mannschaften reiben sich bestimmt schon die Hände. Nun, es wird von unten aufgefüllt. Die Luft wird dünner, aber auch nicht zwangsläufig stickiger 🙂

Vereinsmeisterschaft 2015

Nach einjähriger Abstinenz wurde (endlich) wieder eine VM in den eigenen Reihen ausgetragen.
Es traten diesmal elf Mitglieder an, doch nur einer konnte gewinnen: Wie sollte es auch anders sein – Michi holt sich den Titel vor Magnus und Saban. Aber man hätte Michi durchaus schlagen können 🙂

Die VM selbst startete erst gegen 18 Uhr und dauerte ziemlich lange an.
Trotzdem waren die Matches hart umkämpft, aber irgendwann ging jedem die Puste aus, so dass das kleine und große Finale (so gegen 1 Uhr) nur noch als Shootout gespielt wurde.

Halbfinale:
Magnus vs. Mümün 2:0
Michi vs. Saban 2:0

Platz 3:
Saban vs. Mümün 2:1

Finale:
Michi vs. Magnus 2:1

Die Vereinsmeister im Blickfeld vlnr: Mümün (4), Magnus (2), Michi (1), Saban (3)

Glückwunsch an die Gewinner!

Grundlegend muss man sagen, dass diese VM sehr gut angekommen ist, zumal die Geselligkeit eine weitere tragende Rolle spielte. Zwischen den Frames konnte man sich unterhalten, austauschen, etwas planen oder einfach mal eine Probefahrt tätigen. Den größten Spruch schlechthin brachte aber erneut Helmut, welcher im Viertelfinale ausschied und dann fragte: „Werden jetzt wieder Gruppen gespielt?“ 🙂 . So isser, unser Helmut. Aber auch Jörg, Engin und all die anderen hatten sichtlich Spaß an diesem Abend. So soll er in bester Erinnerung bleiben!

Bis zur nächsten Vereinsmeisterschaft!

Vereinsmeisterschaft 2013

Vereinsmeister 2013In diesem Jahr nahmen neun, also knapp über die Hälfte unserer Mitglieder teil, was den Ablauf der Meisterschaft natürlich umso entspannter gestaltete. Man entschied sich für eine „6-Reds“-VM, die sich mit dem Verlauf als gerade richtige Ansetzung herausstellen sollte. Nach dem ersten Gruppenspiel musste Micha gesundheitsbedingt die Segel streichen, was ihm natürlich nicht in den Kram passte, aber bevor sich die Sache verschlimmert … somit waren acht Mann voll am Start, um den Titel unter sich auszumachen.

Danach wurden die Gruppen gelost.
Gruppe A bildeten Saban, Micha, Mümün und Alex. Am Ende stand Mümün auf Rang 1 und Saban auf Rang 2.
Guppe B bildeten Michi, Magnus, Thomas, Hans und Günther. Am Ende stand Michi auf Rang 1 und Hans auf Rang 2.

Die vier Jungs zogen somit ins Halbfinale ein, wo dann wieder mit 15 Roten gespielt wurde. Heißt folglich: Michi vs. Saban & Mümün vs. Hans. Hier konnten sich Michi mit 2:1 gegen Saban und Mümün mit 2:1 gegen Hans. durchsetzen.
Im Finale dann fuhr Michi den VM-Titel ein, indem er Mümün klar mit 2:0 besiegen konnte. Das kleine Finale spielten Saban und Hans, bei dem ersterer die Oberhand behielt und mit 2:0 gewann. Insgesamt muss man wohl sagen, dass das Spielsystem „6reds“ in der Gruppenphase, bei der nur sechs statt fünfzehn Rote auf dem Tisch aufgelegt werden, so einige ins Schleudern gebracht hat. Mit sechs Roten kann man zwar auch viele Punkte machen, doch sollte man mit jeder Roten dann auch eine Farbe lochen, sonst kann der Schuss schnell nach hinten losgehen.
Und da in der Abteilung die mentale Stärke (wie überall anderswo auch) nicht gerade das Gelbe vom Ei ist, kam dieses Spielsystem gerade recht.

Glückwunsch an Michi zur (eigentlich vorhersehbaren 😉 ) Titelverteidigung! Aber auch an Mümün ein Lob: Wenn’s drauf ankommt, ist er zur Stelle, und das hat sich gestern wieder gezeigt. Glückwunsch auch an Dich!

Vereinsmeisterschaft 2012

Bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft ließ Michi kaum etwas anbrennen: Im Finale schlug er Saban mit 2:1 und verteidigte somit seinen Vorjahrestitel.

Im kleinen Finale konnte sich Mac gegen Micha mit 2:0 durchsetzen. Das Abschneiden der vier Akteure ähnelt dem des Vorjahrs, denn alle vier standen auch im Jahr 2011 auf den ersten vier Plätzen.

Alle anderen mussten sich mit Gruppenphase oder Viertelfinale begnügen. Michi, Saban, Mac und Micha stehen demnach völlig verdient auf den ersten vier Plätzen.

Ergebnisdienst:

Gruppe A:
Michi vs. Mümün 2:1
Michi vs. Olli 1:2
Mümün vs. Olli 0:2
-> Platz 1: Olli, Platz 2: Michi

Gruppe B:
Micha vs. Thilo 2:0
Micha vs. Rü 2:1
Thilo vs. Rü 1:2
-> Platz 1: Micha, Platz 2: Thilo

Gruppe C:
Saban vs. Magnus 2:1
Saban vs. Hans 1:2
Magnus vs. Hans 1:2
-> Platz 1: Hans, Platz 2: Saban

Gruppe D:
Mac vs. Jörg 2:1
Mac vs. Günther 2:1
Jörg vs. Günther 0:2
-> Platz 1: Mac, Platz 2: Günther

Viertelfinale:
Olli vs. Saban 0:2
Micha vs. Günther 2:0
Hans vs. Michi 0:2
Mac vs. Thilo 2:1

Halbfinale:
Saban vs. Micha 2:0
Michi vs. Mac 2:0

Platz 3:
Micha vs. Mac 0:2

Finale:
Saban vs. Michi 1:2

Breaks:
Michi 47, 34, 33
Saban 30
Mac 30

Vereinsmeisterschaft 2011

Am heutigen Samstag fand die etwas verspätete VM 2011 der Snookerabteilung statt, bei der zehn Akteure ins Rennen gingen. Natürlich wollte jeder sich später als frisch gebackener Vereinsmeister küren…

Doch wurde es am Ende nur einer von ihnen: Michi holte sich erstmals den Titel. Er gewann das Finale gegen Micha und bestätigte damit erneut seine konstant gute Form.

Im kleinen Finale um Platz 3 konnte sich Saban gegen Stefan durchsetzen. Im Vorjahr hatte Saban die Vereinsmeisterschaft noch gewonnen, doch diesmal musste er sich im Halbfinale gegen Michi geschlagen geben.

Insgesamt gesehen ein verdienter Sieg für Michi und ein weiterer „Titel“ in seiner noch jungen Snookerlaufbahn.

Ergebnisdienst VM 2011
Gruppe A:
Saban vs. Hans 2:0
-> 1. Saban – 2. Hans

Gruppe B:
Michae vs. Rüdiger 2:0
Micha vs. Thilo 1:2
Rüdiger vs. Thilo 2:1
-> 1. Micha- 2. Thilo

Gruppe C:
Michi vs. Magnus 2:0
-> 1. Michi – 2. Magnus

Gruppe D:
Mümün vs. Stefan 0:2
Mümün vs. Thomas 2:0
Stefan vs. Thomas 1:2
-> 1. Stefan – 2. Mümün

Viertelfinale:
Saban vs. Thilo 2:0
Micha vs. Hans 2:0
Michi vs. Mümün 2:0
Stefan vs. Magnus 2:0

Halbfinale:
Saban vs. Michi 1:2
Micha vs. Stefan 2:1

Spiel um Platz 3:
Saban vs. Stefan 3:0

Finale:
Michi vs. Micha 3:0

Breaks (6):
Michi -> 52/33
Saban  -> 40/30
Rüdiger -> 33
Micha -> 31

Günni’s heiteres Snooker-Lexikon

Unser Günther hat sich etwas ganz feines ausgedacht: er hat vor gefühlt 20 Jahren ein Snooker-Lexikon verfasst, dass es nirgendwo zu kaufen oder ersteigern gibt. Quasi ein Unikat unter den Snooker-Autoren. Wer das Snooker-Lexikon nicht kennt, hier seine Vorstellung. Viel Spaß beim Lesen!

Bälle:
a.) Meist rund, werden in den verschiedensten Sportarten verwendet. Beispiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball und Federball. Weiter gibt es Bälle im Polo, Tennis, Billard, Snooker und Golf. Zum Snooker werden meist 22 davon benötigt.
b.) Tanzveranstaltungen, die ebenso langweilig wie kostspielig sind.

Beleuchtung:
Sollte vorhanden sein (Wenn irgendwie möglich -> elektrisch!)

Bekleidungsvorschriften:
Festgelegte Regeln, die von den Spielern mit allen nur erdenklichen Ausreden umgangen werden, z. B. Farbenblindheit beim Tragen von nicht schwarzen Schuhen.

Break:
a.) Ein Spieler locht mehrere Bälle in Folge und macht so ein „Break“ von mehreren Punkten.
b.) Break – zu deutsch: Pause. Zeit, um z. B. einen Schokoriegel zu essen. „Have a break – have a KitKat!“

Dreieck:
Verhältnis von Spieler zu zwei Spielerinnen.

Effetstoß:
Stoß, bei dem sich, vor allem bei Anfängern, die Trefferquote in Grenzen hält.

Farbige (Bälle):
Früher als Neger oder Nigger bezeichnet, sagt man heutzutage nunmehr Farbige.

Foul:
Zu lange gelagertes Obst.

Freeball:
Frei-Ball. Der Spieler darf sich einen Ball aussuchen. Zur Auswahl stehen Bälle in vielen schönen Farben.

Hilfsqueue:
Auch „Oma“ genannt. Nachdem ein Spieler den Spielball nicht erreichte, borgte er sich kurzerhand Omas Gehstock aus. Das Hilfsgerät gibt es seither in verschiedensten Variationen, der Name blieb.

Jumpshot:
a.) Stoß, der beim Snooker nicht erlaubt ist.
b.) Misslungener Stoß, der den Spieler zum Springen bringt.

Karambolage:
Aus dem Straßenverkehr übernommene Bezeichnung für einen Zusammenstoß.

Kick:
Die meisten Snookerspieler sind große Fußballfans und kicken auch gelegentlich in ihrer Freizeit.

Klopfen:
Hörbares Zeichen, mit dem man um Einlass ins Spiellokal bittet.

Kombination:
Sehr hilfreich beim Öffnen eines Banksafes.

Kugel:
a.) Geometrische Form.
b.) Falsche Bezeichnung für einen Snookerball.

Match:
Erscheinung, die beim Wechsel vom Winter auf die warme Jahreszeit auftritt.

Miss:
Freundin eines Spielers.

Mittelpunkt (Blue-Spot):
Meist ein hübsches 17-jähriges Mädchen, das neu im Verein ist.

Nachläufer:
a.) Clubmitglied, das hinter oben erwähntem Mädchen her ist.
b.) Spieler, der mit drohend über dem Kopf geschwungenem Queue hinter seinem Gegner her ist, nachdem ihm dieser einen unlösbaren Snooker gelegt hat.

Pommeranze:
Mädchen vom Lande.

Queue:
Englisch -> Cue, Artikel. Das Wort aus dem Französischen, bedeutet „Schwanz“, ca. 150 cm lang.

Rückläufer:
Siehe „Nachläufer“. Nur in umgekehrter Reihenfolge.

Sicherheit:
Auch „Safe“ genannt. In Zeiten von AIDS sehr wichtig!

Snookerspieler:
Meist sehr blasser Enthusiast, der sich auch beim schönsten Wetter im Snookerlokal aufhält.

Snookertisch:
Schwer zu transportierendes spezielles Möbelstück. Jedoch zur Ausübung des Snookersports unerlässlich (ein gewöhnlicher Küchentisch eignet sich nur begrenzt).

Spielball:
Im Snooker meist 22 Stück (und nur zwei Spieler).

Tasche:
Öffnung im Kleidungsstück des Spielers. Oftmals zum Einstecken der Kreide oder der Preisgelder verwendet.

Touching Ball:
Das Berühren der Bälle, ist aber nicht erlaubt. Falls ja, bekommt der Gegenspieler Pluspunkte gutgeschrieben.

Turnierleitung:
Hält den ganzen Haufen auf Trab.

Unkorrekter Ball:
Darf nicht angespielt werden (z. B. ein halb aufgeblasener Ball im Fußball).

Verlängerung:
Bei Gleichstand gibt es eine Verlängerung.

Wir danken Günther für dieses tolle Lexikon! Sollte jemandem eine Erklärung eines Begriffes aus dem Snookerwesen fehlen, so möge er sich bitte etwas einfallen lassen und die Kommentarfunktion nutzen!